Friedensfeier, aber bald
Durch nichts zu ersetzen ist die Bestimmtheit, wenn sie fehlt. Du kannst fast nichts lernen.

Du bist ein Aufbruch, dem nicht gesagt wird, wohin. Wenn alle Autos plötzlich führen, als führen sie zum selben Ziel. Kindische Wünsche. Endlich mit den Armen nur noch umarmen, auch die Fallensteller, die Untersteller. Den Mund zu nichts mehr brauchen als zum Küssen. Die Hände zum Streicheln. Zu Fäusten haben sie nie getaugt. Wenn ich nur nicht vorsichtig werde. Ich spür ja, wie mir der Hölderlin-Mut fehlt. Viel zu wenig frech bin ich.
Dass ich nichts mehr wissen will von den Quartieren,
in denen
das Rechthaben blüht, ist schon fast ein Verbrechen.
Umarmen,
streicheln, küssen, aber alle. Alle Fallensteller, Untersteller,
Verdächtiger. Mir ist zum Umarmen keiner zu
schrecklich.
Zum Unterscheiden bin ich nicht blind genug. Wie
jeder werd ich
durch Zustimmung schön. Zur Friedensfeier komm
ich, sagt mir, wohin.
Der himmlischen, still widerklingenden, Der ruhig
wandelnden Töne voll,
sei, was ist. Ich, das Echo der Freundlichkeit. Zu
hoffen ist nichts.
zu lieben viel. Überall willkommen ist niemand,
Robinson ist
ein Patron. Ich habe mich so vergangen und will
gefunden werden, wo ich am liebsten wär.
MARTIN WALSER, STATT ETWAS ODER DER LETZTE RANK

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.