Aus dem Nähkästchen der Landschaftsfotografie – Laufen, Schauen, Laufen, nochmal Hinlaufen, aufs Licht Warten, Aufnehmen …

EiterbachTIF Kopie - Arbeitskopie 2
EITERBACH // Lothar Eder (2011)

Als Karl Valentin sagte, Kunst sei schön, mache aber viel Arbeit, muß er an die Landschaftsfotografen gedacht haben. Landläufig gibt es ja die Auffassung, dass der Landschaftsfotograf halt seine Kamera dabei hat, wenn er unterwegs ist, und wenn er was Schönes sieht, nimmt er es auf. Weit gefehlt.  Weiterlesen

Poetisch vs. unpoetisch – neue Folge

Unpoetisch: Mehrzweckhalle
Poetisch:       Romanische Kirche

Unpoetisch: Multivan
Poetisch:       Marzipan

Unpoetisch: Gender Mainstreaming
Poetisch:       „Mann und Weib und Weib und Mann reichen an den Himmel an“

Unpoetisch: Honecker
Poetisch:      Heidegger

Gestohlene Momente – Stolen Moments

bild stolen moments

Stolen Moments – gestohlene Momente, das sind Augenblicke, die man der Welt stiehlt, die man ihr vorenthält, die man ganz für sich hat. Ohne Funktionieren, Streß, ohne Sorge, ohne Bekümmertheit.

Ob Oliver Nelson, der Komponist, diese Gedanken mit dem Titel dieses Jazzklassikers verband, weiß ich nicht. Mir aber fallen sie dazu ein. Ich liebe dieses Stück, es ist heiter-entspannt mit Tiefgang – „laid back“ wie es in der Jazzsprache heißt. Wie überhaupt der Jazz der frühen 60er zu meinen persönlichen Favoriten gehört.

Es gibt viele Fassungen des Stücks, viele überzeugen (mich) nicht. Eine aber tut es. Es ist die Version von Frank Zappa, erschienen auf dem Album „Broadway The Hard Way“ von 1988. Man muß dazu sagen, auch wenn es ein wenig lästerlich ist, dass diese Version auch deshalb so gut ist, weil Zappa sich als Musiker raushält und seine Jungs, allesamt Könner höchster Güte, machen läßt. Allen voran Walt Fowler, dessen Trompetensolo das von Freddie Hubbard auf der 1961er Version übertrifft. Aber da mag jede(r) sich selbst ein Urteil bilden.

Da ich schlichtweg unfähig bin, Videos einzubinden, kann ich hier nur ein Foto präsentieren:

stolen moments zappa

Wie auch immer –

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich – nicht nur zum 2. Advent – zahlreiche Gestohlene Momente!

Die Wand

Die Wand Buchfront

Marlen Haushofer gehört nicht eben zu den bekannten Namen der deutschsprachigen Literatur der Gegenwart. Zu Unrecht. Ihr Roman „Die Wand“, erschienen 1963, darf als ihr Meisterwerk gelten. Bekannt wurde er durch die Verfilmung durch Julian Pölsler (2012) mit Martina Gedeck in der Hauptrolle. Lange hatte der Roman als unverfilmbar gegolten. Pölsler hat sich nach den vorliegenden Informationen 7 Jahre Zeit genommen für die Entwicklung von Konzeption und Drehbuch. Dieser gewissermaßen gedehnte Blick hat sich wirklich gelohnt. Denn der Film gibt mit seinen Mitteln die Stimmung und die Tiefe des Buches authentisch wieder. Lange Einstellungen, gut komponierte Bilder, dazu die sanft-eindrückliche Stimme von Martina Gedeck, die den inneren Monolog der namenlosen Protagonistin spricht.
Man muss sagen, dass Weiterlesen

DUSK – ein Tanztheaterstück von Nanine Linning am Theater Heidelberg

 

La Cumbrecita / Morro de los Gatos
Lothar Eder MORRO DE LOS GATOS (2015)

Modernes Ballett, das ist oft: getanzte Postmoderne. Will heißen: karge Bühne, Musik vom Band, unvermeidliche Videoeinspieler und sich schwer erschließende Bewegungsabfolgen. Andererseits habe ich die Choreographien von William Forsythe immer sehr genossen, ihre Unmittelbarkeit, ihre Virtuosität, ihre Entschlossenheit und ihre Poesie.

Am Theater Heidelberg arbeitet seit 2012 Nanine Linning als Chefchoreographin. Sie ist mittlerweile international sehr angesehen und verlässt das Theater aus diesem Grund bedauerlicherweise 2018, wie man hört in Richtung London.
Ihre aktuelle Produktion nennt sich „DUSK“. Im Programmheft heißt es dazu „An der Schwelle zwischen Ende und Neubeginn liegt ein Ort der Dämmerung, an dem sich die Zeit unendlich zu dehnen und gleichzeitig unausweichlich abzulaufen scheint.“ 12 Tänzer, Damen und Herren, ruckeln, schweben, gleiten, tänzeln in und durch den Bühnenraum, dehnen sich aus in weitausholenden Bewegungen, ziehen sich in sich zurück, ducken sich, recken sich ins Licht, mal im Ensemble, mal paarweise, mal alleine. Alle menschlichen Strebungen und Sehnsüchte, alle Ängste, alles Werden und Vergehen sind in dieser Aufführung, die gerade mal eine Stunde dauert, verdichtet auf die Bühne gebracht.
Kein Requisit stört, kein Schnickschnack ist zu sehen. Dafür reiner Tanz, die choreographierte Intuition der Körper. Zu erwähnen ist nicht zuletzt die Musik Mahlers, direkt gespielt vom Orchester. Eine Musik, die durch ihren fortwährenden Grenzgang zwischen Spätromantik und Moderne passende Stimmungen erzeugt. Hervorragend in seiner Balance zwischen Minimalismus und spätromantisch anmutender Poesie: das Bühnenbild. Man müßte sagen: die Bühnenbilder. Nebel und Wolken im Bühnenhintergrund in dynamischer Bewegung, aus denen Tänzer starr oder sich bewegend auftauchen und wieder verschwinden, und damit den programmatischen Titel bildhaft aufnehmen: stets an der Schwelle zwischen Entstehen und Vergehen. Die Dämmerung als geheimnisvolle Zeit, in der alles neu werden kann und doch noch geschützt ist vor dem harten Licht der hohen Sonne, alles kann noch Potenzial sein, gerade erst dem Unbewegten entstiegen.

Premiere war am Sa., den 11.11.2017. Weitere Aufführungen siehe DUSK – ein Tanztheaterstück von Nanine Linning am Theater Heidelberg

 

GENEIGTE LESERSCHAFT, WENN IHNEN DIESER BEITRAG ODER TEILE DAVON GEFALLEN, SCHEUEN SIE NICHT DAVOR ZURÜCK EIN LAIK („LIKE“) ZU HINTERLASSEN, VERBINDLICHSTEN DANK!

 

Das hoffnungsbestimmte poetische Denken, das die Welt immer wieder neu anfangen läßt (Peter Handke)

_DSC5354
Lothar Eder 2015

In seiner Rede zur Verleihung des Büchnerpreises 1973 legte Handke sein schriftstellerisches Selbstverständnis dar, das man in gewissem Sinne „radikal poetisch“ nennen könnte.
„Wie wird man ein poetischer Mensch?“ fragt er und läßt die Frage erst einmal unbeantwortet. Kurz vorher aber macht er deutlich, was mit einer poetischen Haltung zur Welt gemeint ist, wenn er auf das „hoffnungsbestimmte poetische Denken, das die Welt immer wieder neu anfangen läßt“ verweist.
Peter Handke, Die Geborgenheit unter der Schädeldecke, in ders.: Als das Wünschen noch geholfen hat, Frankfurt, Suhrkamp

 

Geneigte Leserschaft, wenn Ihnen dieser Beitrag oder Teile davon gefallen, scheuen Sie nicht davor zurück ein Laik („Like“) zu hinterlassen, verbindlichsten Dank!

Geheimnis des Waldes

Darßer Wald (C) Lothar Eder 2017
Darßer Wald (C) Lothar Eder 2017

„Geheimnis des Waldes“ heißt ein Gemälde der Landschaftsmalerin Elisabeth von Eicken. Sie war im 19. Jh. Mitglied der Ahrenshooper Künstlergruppe. Viele der Arbeiten zeigen Landschaften des Darß, dem großen Waldgebiet der Halbinsel an der Ostsee.
„Geheimnis des Waldes“ ist ein typisches Stimmungsbild der Spätromantik. Es zeigt einen Baum an einem Bach in der Lichtstimmung des späten oder frühen Lichts. Das Gemälde zeigt uns Natur in ihrer schönsten Form. Natur als Gegenüber und als Heimat. Der Mensch kommt aus dem Wald und der Wald ist ein Ort der Heilung, wie wir aus der neueren Waldforschung und der Immunologie wissen.

Was also liegt näher, als eine fotografische Serie zum Thema Wald „Geheimnis des Waldes“ zu nennen? Natürlich ist es auch die Nachbarschaft der Stelle am Darß, an der das Bild aufgenommen wurde,  zu Ahrenshoop, die mich zu diesem Titel veranlasst hat. Und auch eine kleine Verbeugung vor den Künstlern dieser Gruppe, die lange vor mir sich dieser herrlichen Landschaft mit ihren Lichtstimmungen gewidmet hat.