Die Radikale Poesie ist vorgestern, am 23.2., 5 Jahre alt geworden. Das Leben, die Gesellschaft und die Welt, sie alle sind, so scheint mir, seit dem Februar 2017 deutlich unpoetischer geworden.

Grund genug, die Radikale Poesie weiterzuführen. Das finde zumindest ich als Herausgeber und die zunehmenden Klickzahlen der letzten beiden Jahre scheinen mir Recht zu geben. Aber vielleicht ist das auch nur eine eingebildete Idee eines Herausgebers …

Ich habe überlegt, welchen Text aus den vergangenen Jahren ich anlässlich des Geburtstages nochmals einstelle. Da fiel mein Blick auf ein unscheinbares Taschenbüchlein, das bei mir herumliegt. Ich habe es nicht gekauft, sondern vor ein paar Wochen vom Fensterbrett der Heilpraktikerin im Vorderhaus meiner Praxis weggenommen. Ab und zu stellt sie dort Bücherkisten an die Straße, aus der sich jeder bedienen kann. Ich habe ein wenig darin gekramt und sofort danach gegriffen, weil ich Siegfried Lenz sehr mag und das Büchlein angenehm dünn war.

Letzte Sätze eines Buches, vor allem bei Romanen, sind nach meinem Empfinden besonders poetisch. Nimmt man sie aus dem Kontext, entfalten sie einen Duft, den sie als bloßer Schlußpunkt des Romans nicht haben. Völlig aus dem Zusammenhang gerissen, haben wir es nur mit Andeutungen und Atmosphärischem zu tun – alles wie leichte Tupfer auf der Leinwand; in den Zwischenräumen können unsere eigenen Geschichten, Assoziationen und Bilder entstehen lassen. Und eben dies ist radikal poetisch. In der aktuellen Welt ist allzuviel vorherbestimmt, mit Bildern vollgestellt, es bleibt keine Zeit zum Verweilen, zur Entfaltung unseres Inneren aus dem Wirkenlassen der Eindrücke.

 

Das Büchlein, das ich mitgenommen hatte, war zerlesen. Der Umschlag war geknickt. Eine Aufschrift war rudimentär zu entziffern. „Ab Do“ stand da, dann Unleserliches, danach „Jan“ (Januar oder ein Jan, den der Schreiber treffen wollte oder von dem das Buch stammte?). Darunter „16.30“. Allein dies regte meine Phantasie an und ich dachte mir allerlei Szenarien aus, die an einem Donnerstag um 16.30h in einem Januar oder mit einem Jan vor sich gehen könnten. Das gefiel mir. Es blieb alles unbestimmt. Genauso wie es beim Lesen der letzten Sätze geschehen kann, wenn wir das Buch vorher nicht kennen.

Wir wissen nicht, wer Arne ist, wer in den Sätzen „ich“ ist und wer „er“. Wir haben keine Ahnung, um wen und worum es geht. Und doch entsteht etwas Ahnendes, Wagner hätte es das „Wähnende“ genannt, in uns, wenn wir es erlauben. Grade in den aktuellen Zeiten mit einem Waffengang in Europa bin ich der Meinung: mehr Poesie bedeutet mehr Frieden. Allein dies ist ein Ansporn, weiterhin radikal poetisch zu bleiben.

Und natürlich freue ich mich über Rückmeldungen von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. In der Kommentarfunktion ist Gelegenheit dazu.
Ihr/Euer Lothar Eder

Nein, sagte er, und das war schon alles, und ohne mich um mein Einverständnis zu fragen, trat er zwischen die Dinge, die einst Arne gehört hatten; ein Ausdruck von Entschlossenheit lag auf seinem Windhundgesicht, er bückte sich, zuckte, zerrte den Stich ds Bottnischen Meerbusens hervor und trug ihn zu der Stelle, an der er immer gehangen hatte. Er pinnte ihn fest. Er betrachtete ihn kritisch und schien zufrieden. Danach hob er das Sperrholzbrettchen mit den Schiffsknoten aus dem Karton und stellte es wortlos an seinen gewohnten Platz. Die finnische Grammatik wischte er mit dem Ärmel ab, bevor er sie auf den Klapptisch legte, und das Stückchen rotweißer Schnur legte er probeweise um sein Handgelenk, ehe er es an den Fenstergriff hängte.

Nicht ein einziges Mal sah er dabei zu mir hin, vergewisserte sich nicht, ob ich es guthieß, was er tat, er kramte und fischte immer mehr Dinge heraus und legte sie zu meiner Verwunderung an den Platz zurück, den Arne ihnen zugedacht hatte. Ich berief ihn nicht, ich fragte nicht, warum er das tat, manchmal, wenn er unschlüssig dastand, wünschte ich sogar, daß er seine Tätigkeit fortsetzte, denn die Dingen an ihrem alten Platz zu sehen entsprach einem unerwarteten Verlangen: Zeit kam zurück, ohne dass etwas gesagt werden mußte. Aber dann hielt er inne und steckte gleichzeitig zwei Zigaretten an und reichte mir eine. Er setzte sichmir gegenüber auf eine aussortierte Schwimmweste. Keiner von uns nannte Arnes Namen, und doch wußte ich, daß wir beide ihn uns zurückwünschten, in der vollkommenen Stille, die uns jetzt umgab.

Siegfried Lenz, Arnes Nachlaß

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.